8. April 2016

Rezension - Locked in


Ich bedanke mich herzlich beim Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar!



Locked inHolly Seddon

Locked in

Wach auf wenn du kannst


Verlag: Heyne
Seitenzahl: 432
Erscheinungsdatum: 14. März 2016
Einband: Klappenbroschur
Preis: 12,99 €




Klappentext


Du denkst, sie hört dich nicht. Aber du täuschst dich.

Alex Dale ist eine brillante Journalistin. Doch sie hat ein Alkoholproblem. Mehr als ein paar Stunden am Tag hält sie ohne Drink nicht aus, beruflich hangelt sie sich von einem Freelance-Job zum nächsten. Bei der Recherche für einen Artikel stößt sie auf den Fall von Amy Stevenson, die seit vielen Jahren im Koma liegt. Und plötzlich erwacht Alex’ untrüglicher journalistischer Spürsinn wieder. Sie ahnt, dass Amy ein Geheimnis hat. Aber wer soll einer Alkoholikerin schon glauben?


Über die Autorin

Holly Seddon wuchs im Südwesten Englands auf und lebt mittlerweile mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Amsterdam. Sie arbeitete fünfzehn Jahre lang in verschiedenen Nachrichtenredaktionen. Als freie Journalistin schreibt sie für Magazine, Tageszeitungen und Onlinemedien.


Meine Meinung

Was man auf dem Bild vom Buch leider nicht sehen kann ist, dass das Cover metallisch blau glänzt. Obwohl es ziemlich schlicht gehalten wurde, zieht es, durch diesen Glanz- Effekt direkt, alle Blicke auf sich. Ich finde, dass es richtig gut gestaltet ist und bin begeistert davon wie toll es sich in meinem Bücherregal macht.
Die Story ist hauptsächlich aus drei verschiedenen Sichten geschrieben. Einmal aus der Sicht der alkoholkranken Journalistin Alex, dann aus der Sicht von Jacob, der in seiner Jugend der feste Freund von Amy gewesen ist, jetzt jedoch ein Kind mit seiner Frau Fiona erwartet. Und dann, was ich sehr interessant und spannend finde, ist das Buch aus Amys Sicht geschrieben. Diese ist wiederum aufgeteilt in die Zeit bevor Amy als junges Mädchen ins Koma gefallen ist, bis hin zu dem Zeitpunkt in der die Geschichte eigentlich stattfindet.
Ein paar Mal jedoch liest man auch aus der Sicht von Sue, Jacobs Mutter, was ein bisschen Abwechslung und noch mehr Spannung in das Buch bringt.

Amys Perspektive hat mich dabei am meisten fasziniert. Es war sehr spannend, darüber zu lesen, wie Amy fühlt und was sie im Koma wahrnimmt. Eigentlich ist ihr Zustand unvorstellbar und dass sie soviel mitbekommt, aber nur hilflos daliegen kann, hat mich sehr berührt.

Auch Alex Leben ist alles andere als perfekt. Es gleicht ehre einer Katastrophe. Nicht nur, dass sie ihren festen Job verloren und ihr Mann Matt sie, auf Grund ihres starken Alkoholproblems, verlassen hat, nein, auch gesundheitlich steht es dadurch sehr schlecht um Alex. Dadurch ist es umso bemerkenswerter, wie Alex sich den Dingen stellt und auf eigene Faust versucht, heraus zu finden was mit Amy passiert ist. Sie ist stark. Und zwar nicht nur für Amy, sondern auch für sich selbst.

Jacobs Handlungen konnte ich stellenweise leider nicht ganz nachvollziehen. Ich glaube deswegen hat es mir auch, an so manchen Stellen, die aus seiner Sicht geschrieben sind, an Spannung gefehlt und das hat die Geschichte dann auch etwas in die Länge gezogen.

Alles in allem ist "Locked in" für mich ein interessanter, tragischer und emotional berührender Thriller- Roman, mit einem ziemlich überraschenden, aber sehr zufriedenstellendem Ende, der auf jeden Fall lesenswert ist.
Ich bewerte das Buch mit guten 4 von 5 Sternen.




Quelle Bild und Klappentext: www.randomhouse.de